Roundcube Update

Meine Roundcube-Installation wurde mittels iRedMail-Installations Script installiert. Die angegebenen Pfade entsprechen dementsprechend einer iRedMail Default-Installation.

Installations-Verzeichnis

Installations-Verzeichnis:

/usr/share/apache2/roundcubemail-1.0.1

Soft-Link:

/usr/share/apache2/roundcubemail

Backup Roundcube-Verzeichnis

Als erstes Backup erstellen

cd
mkdir roundcube_1.0.1_Backup
cd roundcube_1.0.1_Backup
sudo tar -cf roundcubeBackup.tar /usr/share/apache2/roundcubemail-1.0.1/

Check ob tar mit korrektem Inhalt erstellt wurde

tar -tvf roundcubeBackup.tar

Backup Mysql-Datenbank

mysqldump --host=localhost --opt roundcubemail --user=root --password=<password> > roundcubeMysqlBackkup.sql

Download Roundcube

Letzte Version von http://www.roundcube.net/download herunterladen und entpacken.

tar xf roundcubemail-*.tar.gz

Roundcube aktualisieren

Roundcube liefert ein Script mit, welches das Update durchführt:

cd <pfad zu neuem roundcubemail>/bin
sudo ./installto.sh /usr/share/apache2/roundcubemail-1.0.1/

Subversion auf Ubuntu 16.04 installieren/migrieren

Dieser Beitrag dient mir um meine durchgeführten Schritte später nachvollziehen zu können.

Ich installiere einen Subversion-Server und migriere meine alten Repositories aus Subversion Version 1.6 nach Version 1.9.

Subversion und Apache installieren

sudo apt install subversion apache2 libapache2-svn

Subversion-Gruppe erstellen

sudo addgroup subversion

Eigener User sowie Apache User der Subversion-Gruppe hinzufügen

sudo adduser www-data subversion
sudo adduser <eigenerUser> subversion

Anschliessend aus- und wieder einloggen. Erst dann werden die Änderungen aktiv.

Nun das SVN-Home und Projekt-Verzeichnis anlegen

sudo mkdir /home/svn
cd /home/svn
sudo mkdir myproject

Nun das Subversion-Repository für das Projekt erstellen

sudo svnadmin create /home/svn/myproject

Berechtigungen setzen

cd /home/svn
sudo chown -R www-data:subversion myproject
sudo chmod -R g+rws myproject

WebDAV für Subversion konfigurieren

Config-File /etc/apache2/mods-available/dav_svn.conf anpassen

  <Location /svn>
     DAV svn
     SVNParentPath /home/svn
     SVNListParentPath On
     AuthType Basic
     AuthName "Subversion Repository"
     AuthUserFile /etc/subversion/passwd
     Require valid-user
     LimitXMLRequestBody 0
  </Location>

Apache restarten

sudo service apache2 restart

User-File für Zugang auf WebDAV erstellen
die -c Option nur beim erstellen verwenden. Bei Modifikationen eines bestehenden Files den Befehl ohne -c ausführen.

sudo htpasswd -c /etc/subversion/passwd user_name

Jetzt kann das vorhin erstellte Projekt über WebDAV ausgecheckt werden. Versuchen wir’s:

svn co http://hostname/svn/myproject myproject --username user_name

Migrieren der Repositories des alten Servers in den neuen Server

Dazu exportieren ich das alte Repository in ein Dump-File:

svnadmin dump --quiet /home/svn/myproject > myproject.dump

Es besteht nun auch die Möglichkeit aus diesem Dump-File spezielle Verzeichnisse weiter zu exportieren:

cat myproject.dump | svndumpfilter include trunk/subproject > subproject.dump

Nun kann das Dump-File auf dem neuen Server importiert werden

svnadmin load --quiet /home/svn/myproject < subproject.dump

Achtung: Wenn man ein Subfolder importiert, müssen die Parent-Folder exsistieren, sonst gibts einen Fehler “svnadmin: E160013: Datei nicht gefunden: »/trunk/myproject«
In diesem Falle muss also noch “trunk” als Folder im neuen “myproject” erstellt werden.

 svn mkdir http://localhost/svn/pvs2/trunk -m "Create the trunk folder" --username=ralph

svndumpfilter3

Es kann vorkommen, dass das extrahieren von tags mit dem Fehler “svndumpfilter: Ungültiger Quellpfad einer Kopie” fehlschlägt. Das kann offenbar auftreten, wenn man Files/Order im Repository kopiert/verschoben hat. Selbstverständlich habe ich das 🙂
Die Lösung bietet eine Erweiterung von svndumpfilter, svndumpfilter3. Gefunden hier. Dieses Phyton-Script herunterladen und folgendermassen starten:

cat svn-projects.dump | ./svndumpfilter3 --untangle=/var/svn-repos/projects tags/pvs2 > pvs2-tags.dump

Die –untangle Option zeigt auf das lokale SVN-Repository Root. Svndumpfliter3 benutzt dieses Repository um die Probleme auzulösen bzw. zu convertieren.

Reverse Proxy

Meinen Subversion-Server betreibe ich hinter einem Apache2 Reverse Proxy. Damit dies auch sauber funktioniert muss der redirect auf dem ReverseProxy angepasst werden. Anosten kann es zu 405-Fehlern kommen “Method not allowed”. Dazu definiere ich im VirtualHost folgende Location:

<Location / >
   <Limit OPTIONS PROPFIND GET REPORT MKACTIVITY PROPPATCH PUT CHECKOUT MKCOL MOVE COPY DELETE LOCK UNLOCK MERGE>
      Order Deny,Allow
      Allow from all
      Satisfy Any
    </Limit>
</Location>

Referenzen

Alfresco Loging reduzieren: AccessLogValve in server.xml

Meine Alfersco-Installation “flutet” den Server mit sehr grossen “localhost_access_log” Files. Hauptsächlich mit SOLR-Requests dieser Sorte:

GET /alfresco/service/api/solr/transactions?fromCommitTime=1352137016770&toCommitTime=1352144216770&maxResults=2000 HTTP/1.1" 200 115

Also jedesmal wenn Solr mit Alfresco kommuniziert, wird ein Log-Eintrag erstellt.

“Lösung” nach Holzhacker-Methode:

  • Deaktivieren der Tomcat-Valves
sudo vi tomcat/conf/server.xml

Und deaktivieren bzw auskommentieren des Valves:

<!--<Valve className="org.apache.catalina.valves.AccessLogValve" directory="logs"
               prefix="localhost_access_log" suffix=".txt"
               pattern="%h %l %u %t &quot;%r&quot; %s %b" /> -->

 

SSL Zertifikat für Apache Web-Server

Erstellen eines SSL Zertifikats für Apache Web-Server (self-signed)

Self-Signed Ab Ubuntu Server (2011)

Script laufen lassen (–force-overwrite verwenden, falls schon ein Zetifikat besteht):

sudo make-ssl-cert generate-default-snakeoil --force-overwrite
sudo /etc/init.d/apache2 restart

Über Zertifizierungsstelle

Siehe hier